Recht so!

Warum sich mehr Gerechtigkeit lohnt

Liebe Leserinnen und Leser,

während der Produktion dieser Ausgabe kletterte eine Frau auf die Statue vor dem Obersten Gerichtshof der USA. Mit in die Luft gestreckter Faust protestierte sie gegen die Vereidigung des mit Belästigungsvorwürfen konfrontierten Richters Brett Kavanaugh. Das Bild ging viral. Kaum etwas erzeugt so emotionale Reaktionen in uns wie empfundene Ungerechtigkeit. Sei es bei gesellschaftlichen Instanzen wie der Justiz oder bei Konzernen, die auf Kosten des Gemeinwohls wirtschaften. Selbst Kinder weinen, wenn sie glauben, das kleinere Stück Kuchen bekommen zu haben. Wie aber kann eine gerechtere Welt aussehen? Wie muss sich das Regelwerk verändern, damit der Vorsprung der einen nicht auf dem Nachteil der anderen beruht? Ist Gleichheit immer gerecht? Und haben wir mit den neuen Technologien effizientere Waffen zur Hand als Justitias Schwert? Harter Tobak also auf den kommenden Seiten. Doch selbst wenn am Ende manchmal keine Antwort, sondern eine Gegenfrage steht, ist sie nach bestem Wissen und Gewissen: gerecht gestellt.

Viel Spaß bei der Lektüre !
Lea Hampel und Anke Eberhardt

PS: Folgen Sie uns gerne bei Twitter, Facebook, LinkedIn und Xing, abonnieren Sie unseren Newsletter und schreiben Sie uns eine E-Mail unter sz-planw@sueddeutsche.de

PLAN W 4/2018 lag gedruckt am 01. Dezember 2018
der Süddeutschen Zeitung am Wochenende bei.

Die digitale Ausgabe können Sie hier lesen.

Themen der Ausgabe

Eine Frau mit einer Waage

EINE FÜR ALLE

Immer mehr Richterinnen, immer mehr Staatsanwältinnen:
Frauen erobern die Justiz und verändern damit eine Männerdomäne. Verändern sie mit der Art ihrer Rechtsprechung auch die Gesellschaft?

Fluss zwischen den bergen

GEGEN DEN STROM

Auf dem Balkan boomt der Bau von Wasserkraftwerken, doch die Nachhaltigkeit der Projekte ist umstritten. Frauen im Dorf Kruščica in Bosnien-Herzegowina besetzen seit mehr als einem Jahr eine Brücke und blockieren so die Interessen internationaler Konzerne. Unterstützt werden sie von einer weltbekannten Firma.

Bild einer schwarzen Frau

ANGEL RICH

Sie hat auf der einen Seite das, was man eine Überfliegerkarriere nennen könnte: mit 30 gründet Angel Rich ihr eigenes Unternehmen, sie taucht in „30 unter 30“- und „40 unter 40“-Listen auf, das Magazin „Forbes“ vergleicht sie mit Steve Jobs, und Michelle Obama lobt ihre Arbeit. Auf der anderen Seite ist das nicht einfach nur eine Karriere. Angel Rich hat eine Mission.

2 Hände mit Geldmünzen

REIN, RAUF, RAUS

Die Regeln der Arbeitswelt haben Männer aufgestellt. Auch deshalb ist Chancengleichheit noch weit entfernt. Aber es tut sich etwas, und manche Firmen brechen mit neuen Ideen alte Strukturen auf. Fünf Aspekte von der Bewerbung bis zur Gehaltserhöhung, auf die Frauen bei der Jobsuche achten sollten.

Für Tablet, Smartphone und PC

SZplus mini flach

Sichern Sie sich PLAN W mit Ihrem Wochenendabo

logolang3schwarz

Ausgabe 3/2018

Ausgabe 2/2018

Ausgabe 1/2018

Ausgabe 3/2017