Das Ich als Marke

Plan W – Das Magazin

Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt Menschen, die behaupten, dass es auf gute Arbeit nicht ankommt. Es gehe nicht darum, wer etwas kann, sondern nur darum, wie man sich präsentiert. Wir von der PLAN-W-Redaktion weigern uns, das zu glauben. Erfolg ohne gute Arbeit wird langfristig nicht gelingen. Nun ist es aber leider nicht so, dass gute Arbeit zwangsläufig Anerkennung nach sich zieht – das zeigen Lebenserfahrung und Wissenschaft gleichermaßen. Es braucht mehr: Man muss für sich selbst einstehen, sich treu bleiben, sich manchmal auch etwas trauen. Nicht nur in den sozialen Medien und in Berufen, die in der Öffentlichkeit stehen, hilft es, wenn man etwas Besonderes ist. Wenn das Ich zur Marke wird. In diesem Themenheft haben wir Geschichten von Menschen gesammelt, die gut darin sind, sich selbst zu vermarkten, ohne sich zu verbiegen. Wir hoffen, dass Sie sie ebenso inspirierend finden wie wir. Von ihnen haben wir gelernt, dass der Schlüssel zum Erfolg zwei Teile hat: Selbstmarketing und gute Arbeit. Tue Gutes – und rede darüber!

Viel Spaß bei der Lektüre !

Kathrin Werner 
und Michèle Loetzner

PS: Folgen Sie uns gerne bei TwitterFacebook, LinkedIn, Instagram und Xing, abonnieren Sie unseren Newsletter und schreiben Sie uns eine E-Mail unter sz-planw@sueddeutsche.de.

PLAN W 4/2019 liegt gedruckt am 30. November 2019 der Süddeutschen Zeitung am Wochenende bei.

Die digitale Ausgabe können Sie hier lesen.

Themen der Ausgabe

Influencer
Schaut mich an!

Selbstvermarktung ist die Königsdisziplin in Zeiten, in denen Aufmerksamkeit als wichtigste Währung gilt. Kaum jemand verschreibt sich dieser Aufgabe so kompromisslos wie Influencerinnen. Man kann das belächeln, sogar verteufeln – oder etwas von ihnen lernen.

Miriam Meckel
Miriam Meckel im Interview

Die Kommunikationswissenschaftlerin beschäftigt sich mit Neuroenhancement, der Optimierung des Gehirns durch Technik und Einnahme psychoaktiver Substanzen. Der Preis? Möglicherweise die Freiheit der Gedanken.

SpiegleinSpieglein
Spieglein, Spieglein

Frauen sind heute frei wie nie. Trotzdem sind die Ansprüche an ihr Äußeres hoch. Ist das weibliche Streben nach Schönheit ein Ausdruck von Individualität und Selbstachtung – oder einfach eine weitere Ungerechtigkeit?

Dr. Irena Eris
Diese Frau ist eine Marke

In Polen ist Dr. Irena Eris ein Star. Ihre gleichnamige Kosmetikmarke überlebte den Kommunismus und blühte nach der Wende richtig auf. Wer ist diese Frau und was macht ihre Produkte so erfolgreich?

Lesen Sie jetzt die digitale Plan-W-Ausgabe vom Juni 2019.

Digitalabos der SZ

Bisherige Ausgaben

Ausgabe 4/2019

Cover der vierten Ausgabe Plan W im Jahr 2019

Ausgabe 3/2019

Ausgabe 2/2019

Ausgabe 1/2019

Plan W zum Sehen